OVI Images Visualisierung

Rocconwilare

Ortsbauliche Entwicklung Schloss Roggwil, Roggwil TG

Aufgabe: Studienauftrag im Einladungsverfahren
Ort: Roggwil, TG

Projektbeteiligte:
Mitarbeit Architektur: Lukas Oberholzer Architektur GmbH, Attinghausen
Freiraumgestaltung: parbat Landschaftsarchitektur GmbH, Appenzell
Visualisierung: OVI Images GmbH, Baden
Modellbau: Zaborowsky Modellbau GmbH, Zürich

Projektbeschrieb

Für die ortsbauliche Weiterentwicklung um das Areal vom Schloss Roggwil wurde ein Studienauftrag im Einladungsverfahren durchgeführt. Dadurch soll neuer Wohnraum, sowie Werkateliers und ein kleiner Festsaal geschaffen werden.

Unser Beitrag orientiert sich an den prägenden Bebauungsmustern des Ortes mit dem Ziel, ein ortsbaulich verträgliches Weiterbauen im sensiblen Ortsbild zu ermöglichen. Insgesamt entstehen so sieben neue Wohnhäuser mit Miet- und Eigentumswohnungen.

Zwei bestehende Scheunen auf dem Areal sollen umgenutzt werden. Die Stallscheune erhält vier aneinandergereihte mehrgeschossige Wohneinheiten. In der Schlossscheune mit ihrer prägenden Struktur sollen zwei Atelierwohnungen, sowie ein Werkatelier und Nebenräume für die Schlossnutzung entstehen. Der neue Gartensaal ergänzt das Ensemble aus Schloss und Schlossscheune und bietet eine Bühne für festliche Anlässe auf dem Schlossareal.

Die grosszügigen und flexiblen Grundrisse sind auf die jeweilige Lage der Gebäude und deren Bedürfnisse individuell abgestimmt. Die Fassaden sind zurückhaltend in Holz materialisiert und mit ortsspezifischen Elementen angereichert. Durch farbliche Akzente wird die Farbkultur des Kantons Thurgau aufgegriffen.

Entlang der Strasse erhalten die Neubauten typische Vorgärten. Der Bereich vor der Stallscheune erinnert an die frühere Gestaltung und Nutzung als «Vorplatz» und wird mit einem Brunnen sowie schattenspendenden Gehölzen ergänzt. Geschwungene Wege verbinden sämtliche Neubauten sowie die angrenzenden Dorfbereiche. Standortgerechte Laubbäume, unterschiedliche Blütengehölze und artenreiche Wiesenflächen zeichnen ein abwechslungsreiches, diverses Bild.

Auszug Würdigung Schlussbericht des Beurteilungsgremiums:

«Das vorgeschlagene Projekt zeigt ein schlüssiges Gesamtkonzept im städtebaulichen Kontext und leistet einen interessanten Beitrag. Die Wahl der Gebäudetypologien wie auch das Erscheinungsbild der Fassaden sind überzeugend. Insgesamt ist die Projektarbeit und dessen Bearbeitungsqualität zu würdigen.»